FLeXiBLe RuLe - Festivalprojekt, Foto: Katrin Schander
FLeXiBLe RuLe - Festivalprojekt, Foto: Katrin Schander
FLeXiBLe RuLe - Festivalprojekt, Foto: Katrin Schander
FLeXiBLe RuLe - Festivalprojekt, Foto: Katrin Schander
FLeXiBLe RuLe - Festivalprojekt, Foto: Katrin Schander
FLeXiBLe RuLe - Festivalprojekt, Foto: Katrin Schander
 

FLeXiBLe RuLe


Regeln. Sie sind überall: In der Schule, zu Hause, auf der Straße, im eigenen Kopf. Regeln geben Klarheit, sie trennen richtig von falsch, oben von unten und innen von außen.
Aber wo genau findet man diese Regeln? Wo fangen sie an und wo enden sie? Kann man sie messen und wie weit kann man eine Regel verbiegen, bevor sie bricht?

Alle 60 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 6 der Erich-Kästner-Schule Darmstadt-Kranichstein erleben im Schuljahr 2016/2017 Tanz und Performance als Zuschauer und als Akteure.

Auftakt des Festivalprojekts im September 2016 war ein gemeinsamer Besuch der Tanz-Performance "Trashedy" (Performing Group, Köln) in der Centralstation Darmstadt.
Mit der Theaterpädagogin Marielle Amsbeck probierten sich die 60 SchülerInnen danach selbst in Tanz und Theater aus und gestalteten eigene kleine Choreographien aus der Erinnerung an das Theatererlebnis.
Ende November / Anfang Dezember nahmen alle SchülerInnen an eintägigen Workshops mit Mojra Vogelnik Škerlj und Jasper Džuki Jelen der Kompanie „The100Hands“ aus Amsterdam teil. Vier Stunden Tanz waren für die SchülerInnen nicht nur schweißtreibend sondern auch ein ganz besonderer Schultag.
Neun von ihnen erforschen nun vom 1. bis 8. März gemeinsam mit den drei KünstlerInnen die ungeschriebenen Regeln in der Centralstation. Welche Regeln schreibt uns ein Gebäude, ein Raum oder der eigene Kopf vor? Sind Regeln messbar? Was passiert, wenn wir die Regeln verschieben, biegen oder selbst schreiben und was, wenn Regeln flexibel werden? Mit Tanz, Text und Choreographie werden sich die SchülerInnen diesen Fragen nähern. Die Ergebnisse ihrer Forschungsreise werden am 8. März 2017 um 16:30 Uhr in den Räumen der Centralstation präsentiert. Die Performance wird auf die Architektur und die unterschiedlichsten Raumperspektiven der Centralstation eingehen und spannende Blickwinkel eröffnen.

Abschlusspräsentation: Mittwoch, 8. März, 16.30 Uhr in der Centralstation Darmstadt
Eintritt frei – Anmeldung erforderlich:
Tanja.Sorger@centralstation-darmstadt.de / Tel.: 06151 – 7806900

Performance: Arlinda, Arwen, Dilan, Elif, Leni, Linah, Ozan, Samira, Sudem
Projektleitung: Jasper Džuki Jelen und Mojra Vogelnik Škerlj (The100Hands, NL) und Marielle Amsbeck („Starke Stücke“-Workshop-Team, D)
Projektpartner: Kulturfreunde Centralstation e.V., Erich-Kästner-Schule Darmstadt-Kranichstein

The100Hands ist eine aufstrebende Tanzkompanie aus den Niederlanden. Sie kreieren Tanz-Performances die Orte und Interaktion überraschend nutzen. In ihren Arbeiten treffen sich Tänzer*innen, ZuschauerInnen und Spielraum – eine Unterhaltung ohne Worte. The100Hands performen, choreographieren und unterrichten europaweit und sprechen ein Publikum verschiedensten Alters und Herkunft an.

Marielle Amsbeck ist eine junge Künstlerin aus Darmstadt. Sie studierte Theaterpädagogik und absolviert derzeit ihren Master in Theaterwissenschaft in Berlin. Sie ist Teil des KünstlerInnen-Labels workforceproductions. Im Rhein-Main-Gebiet arbeitet sie als Theaterpädagogin, Performerin und Choreographin u.A. für Grenztänz* e.V., Festival Starke Stücke, Theater Lakritz und Theater Transit.

Gefördert durch: „kunstvoll“ - das Programm des Kulturfonds Frankfurt RheinMain für Projekte zur Vermittlung kultureller Bildung