Pink for Girls and Blue for Boys - Tabea Martin, Basel (CH), Foto: Helen Ree
Pink for Girls and Blue for Boys - Tabea Martin, Basel (CH), Foto: Helen Ree
Pink for Girls and Blue for Boys - Tabea Martin, Basel (CH), Foto: Michael Di Savino
Pink for Girls and Blue for Boys - Tabea Martin, Basel (CH), Foto: Michael Di Savino
 

Pink for Girls & Blue for Boys


Wilde Choreografie der Figuren, Stile und Paare

Wer hat pinke Sachen, wer blaue? Wer ist stark, wer ist schlau? Wer trägt was, wer bewegt sich wie? Und wer küsst eigentlich wen? Diese Fragen wirft die Schweizer Choreografin Tabea Martin in „Pink for Girls & Blue for Boys“ für Kinder ab acht Jahren und ihre Eltern auf. Zwischen Sofa, Zimmerpflanzen, einer Menge Popcorn, Bühnennebel und Musik entfachen zwei Frauen und zwei Männer einen immer wilderen Tanz der Figuren, Stile und Paare – und ein Spiel mit den Geschlechterrollen. Wer ist ein Junge und was ist ein Mädchen, und wer entscheidet eigentlich darüber? Wie wär’s, wenn wir einfach mal alle Grenzen vergessen und das machen, worauf wir Lust haben?! Aus Gesprächen mit Kindern ist ein Stück über Klischees, Vorurteile und bunte Möglichkeiten entstanden, das alle dazu anregt, mitzudenken und sich einzumischen. Eine unterhaltsame Aufforderung, dem zu folgen, was zu einem passt und nicht dem, was andere als passend erachten.

Tabea Martin, Basel (CH)

Tanz: Carl Staaf, Maria de Dueñas, Miguel do Vale, Melanie Wirz
Choreografie: Tabea Martin
Dramaturgie: Irina Müller
Bühne: Doris Margarete Schmidt
Kostüm: Mirjam Egli
Produktionsleitung: Sysy Vieli, Larissa Bizer
Künstlerische Beratung: Moos van den Broek
Technik, Licht: David Baumgartner, Benny Hauser
Tanzpädagogin: Manuela Runge

In Koproduktion mit dem Tanzhaus Zürich (CH) und dem Krokusfestival Hasselt
Gefördert durch die Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich
In Kooperation mit der Kaserne Basel, eviDanse Centre Culturel de la Prévôté Moutier, Festival de la Cité Lausanne, im Rahmen des Veranstalterfonds / Reso – Tanznetzwerk Schweiz
Unterstützt von der Schweizer Kulturstiftung und der Ernst Göhner Stiftung


Zurück zum Archiv

Termine + Karten


Eintrittskarten erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Veranstalter*innen. Die Kontaktdaten finden Sie beim Klick auf die Spielstätte.


 HIDE  |  SHOW ONLY 
 HIDE  |  SHOW ONLY 

Alter 8+ Dauer ca. 60 min


keine Sprachkenntnisse erforderlich

Förderer / Partner




 

Pink for Girls & Blue for Boys

8+

8+

keine Sprachkenntnisse erforderlich


Dauer ca. 60 min


Eintrittskarten erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Veranstalter*innen. Die Kontaktdaten finden Sie beim Klick auf die Spielstätte.


Förderer / Partner



Wilde Choreografie der Figuren, Stile und Paare

Wer hat pinke Sachen, wer blaue? Wer ist stark, wer ist schlau? Wer trägt was, wer bewegt sich wie? Und wer küsst eigentlich wen? Diese Fragen wirft die Schweizer Choreografin Tabea Martin in „Pink for Girls & Blue for Boys“ für Kinder ab acht Jahren und ihre Eltern auf. Zwischen Sofa, Zimmerpflanzen, einer Menge Popcorn, Bühnennebel und Musik entfachen zwei Frauen und zwei Männer einen immer wilderen Tanz der Figuren, Stile und Paare – und ein Spiel mit den Geschlechterrollen. Wer ist ein Junge und was ist ein Mädchen, und wer entscheidet eigentlich darüber? Wie wär’s, wenn wir einfach mal alle Grenzen vergessen und das machen, worauf wir Lust haben?! Aus Gesprächen mit Kindern ist ein Stück über Klischees, Vorurteile und bunte Möglichkeiten entstanden, das alle dazu anregt, mitzudenken und sich einzumischen. Eine unterhaltsame Aufforderung, dem zu folgen, was zu einem passt und nicht dem, was andere als passend erachten.

Tabea Martin, Basel (CH)

Tanz: Carl Staaf, Maria de Dueñas, Miguel do Vale, Melanie Wirz
Choreografie: Tabea Martin
Dramaturgie: Irina Müller
Bühne: Doris Margarete Schmidt
Kostüm: Mirjam Egli
Produktionsleitung: Sysy Vieli, Larissa Bizer
Künstlerische Beratung: Moos van den Broek
Technik, Licht: David Baumgartner, Benny Hauser
Tanzpädagogin: Manuela Runge

In Koproduktion mit dem Tanzhaus Zürich (CH) und dem Krokusfestival Hasselt
Gefördert durch die Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich
In Kooperation mit der Kaserne Basel, eviDanse Centre Culturel de la Prévôté Moutier, Festival de la Cité Lausanne, im Rahmen des Veranstalterfonds / Reso – Tanznetzwerk Schweiz
Unterstützt von der Schweizer Kulturstiftung und der Ernst Göhner Stiftung