Ein Schaf fürs Leben – Theaterhaus Ensemble, Frankfurt a. M. (DE), Foto: Katrin Schander
Ein Schaf fürs Leben – Theaterhaus Ensemble, Frankfurt a. M. (DE), Foto: Katrin Schander
 

Ein Schaf fürs Leben


Der Wolf hat Hunger. Sehr großen Hunger. Doch sein Kühlschrank ist leer und er beschließt, auswärts etwas Leckeres zu essen. Da kommt ihm das nette Schaf in seinem gemütlichen Stall gerade recht. Doch das Schaf ist wirklich ungewöhnlich nett. Es folgt dem Wolf nach draußen in die kalte Winternacht, sie fahren zusammen Schlitten und springen Seilchen auf einem zugefrorenen See. Aber der Hunger ist immer noch da. Und plötzlich bricht das Eis…
„Ein Schaf fürs Leben“ erzählt davon, dass es sich lohnt, ein Wagnis einzugehen und es erzählt vor allem davon, dass es nicht so einfach ist, jemanden zu fressen, mit dem man einmal auf einem Schlitten den Berg hinuntergesaust ist.

Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main (DE)

Spiel: Günther Henne, Uta Nawrath
Komposition und Cello: Anka Hirsch
Regie: Rob Vriens (NL)
Bühnenfassung: Rob Vriens, Theaterhaus Ensemble


Zurück zur Übersicht

Termine + Karten


Eintrittskarten erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Veranstalter*innen. Die Kontaktdaten finden Sie beim Klick auf die Spielstätte.


 HIDE  |  SHOW ONLY 

Di 13.7.  15 Uhr


Alter 6+ Dauer ca. 50 min



 

Ein Schaf fürs Leben

6+

6+


Dauer ca. 50 min


Eintrittskarten erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Veranstalter*innen. Die Kontaktdaten finden Sie beim Klick auf die Spielstätte.


Di 13.07.  15:00h


Der Wolf hat Hunger. Sehr großen Hunger. Doch sein Kühlschrank ist leer und er beschließt, auswärts etwas Leckeres zu essen. Da kommt ihm das nette Schaf in seinem gemütlichen Stall gerade recht. Doch das Schaf ist wirklich ungewöhnlich nett. Es folgt dem Wolf nach draußen in die kalte Winternacht, sie fahren zusammen Schlitten und springen Seilchen auf einem zugefrorenen See. Aber der Hunger ist immer noch da. Und plötzlich bricht das Eis…
„Ein Schaf fürs Leben“ erzählt davon, dass es sich lohnt, ein Wagnis einzugehen und es erzählt vor allem davon, dass es nicht so einfach ist, jemanden zu fressen, mit dem man einmal auf einem Schlitten den Berg hinuntergesaust ist.

Theaterhaus Ensemble, Frankfurt am Main (DE)

Spiel: Günther Henne, Uta Nawrath
Komposition und Cello: Anka Hirsch
Regie: Rob Vriens (NL)
Bühnenfassung: Rob Vriens, Theaterhaus Ensemble