Am Meeresgrund – Collectif [23h50], Lille (FR), Foto: Céline Lecomte
Eröffnungsfeier 2022, Foto: Karin Berneburg
ImpulZ – Theater De Spiegel, Antwerpen (BE), Foto: Senne van Loock
Do-Re-Mi-Ka-Do – De Stilte, Breda (NL), Foto: Hans Gerritsen
Stip It – Cie sQueeze, Amsterdam (NL), Foto: Moon Saris
Werkschau Spielräume 2022, Foto: Katrin Schander
Le Son de la Seve – Benoît Sicat, Rennes (FR), Foto: Anne-Julie Sicart
Löffelchen Löffelchen – De Dansers, Utrecht (NL), Foto: Bart Grietens
Festival Lunch 2022, Foto: Katrin Schander
Aero – Odivo theatre, Banská Bystrica (SK), Foto: Ján Chmelík
Amarbari – Unterwasser, Rom (IT), Foto: Valeria Bianchi
Werkschau Spielräume 2022, Foto: Katrin Schander
Gap of 42 – Chris Iris, Tübingen (DE), Foto: Kai Hebestreit
Matta, Matta – The100Hands, Breda (NL), Foto: Karin Jonkers
Eröffnungsfeier 2022, Foto: Karin Berneburg
Normalmente o viceversa – Cia Tercio Incluso Teatro, Barcelona (ES), Foto: Marc Costa
Man strikes back – Post uit Hessdalen, Antwerpen (BE), Foto: Karolina Maruszak
Welttag 2022, Foto: Alexander Englert
Morgen ist heute gestern – Theater Marabu, Bonn (DE), Foto: Ursula Kaufmann
Vies de Papier – La bande passante, Metz (FR), Foto: Thomas Faverjon
Tanz ist tolle rhythmische Bewegung zu Musik – Jetse Batelaan/Theater Artemis, 's-Hertogenbosch (NL), Foto: Henk Claassen
Eröffnungsfeier 2022, Foto: Karin Berneburg
Moving Solos – Panta Rei Danseteater, Oslo (NO), Foto: ORTENHEIM PHOTOGRAPHY
Kontaktvoll – eine bewegte Konferenz – Cie Dégadézo, Straßburg (FR), Foto: Hervé Rioux
Eröffnungsfeier 2022, Foto: Karin Berneburg
Spectacular Failures – performing:group, Köln (DE), Foto: Christopher Horne
The BIG Picture – Fetter Fisch, Münster (DE), Foto: Thomas Mohn
Festival Lunch 2022, Foto: Katrin Schander
You don’t own me – CHICKS*, Gießen (DE), Foto: Jana Mila Lippitz
Invisible Lands – Livsmedlet theatre, Turku (FI), Foto: Pernilla Lindgren
 

exit the room


Young Artists & Young Audience
Exploring new ways of creating theatre and art exchange

Was ist exit the room?
Junge Erwachsene, die 2020 oder 2021 ihren Schulabschluss gemacht haben sind nicht in die Welt hinaus gezogen, sondern oft in ihren Kinderzimmern sitzen geblieben. Es gibt viel Nachzuholen – für die Generation im allgemeinen und für die Kunst im speziellen. Das Projekt exit the room, gefördert von der EU-Programmschiene ERASMUS+, bringt 2022 bis 2027 junge, kunstinteressierte Erwachsene wieder in Bewegung und in einen europäischen Austausch miteinander. Ziel ist es, die nächste Generation zu Gestalter*innen ihrer eigenen Programme zu machen sowie neue Formen des Diskurses über und der Vermittlung von Kunst zu schaffen. Bis 2027 soll damit ein großes Netzwerk von Next Generation Projekten im europäischen Jugendtheater entstehen.

Auf dem Programm stehen Residences der jungen Künstler*innen und deren performative Try-Outs bei den beteiligten Festivals sowie Expert*innen-Gespräche und Vernetzungstreffen. Entwickelt werden neue Formen des Dialogs, der Reflexion und der Begegnung junger Menschen rund um Theatervorstellungen. Im Fokus steht dabei eine noch engere Vernetzung von angehenden Künstler*innen mit Etablierten in Workshops, Dialogen und Diskursen.

Was sind die Themen und künstlerischen Formen der Next Generation und welche Methoden und Plattformen brauchen sie für die Entwicklung ihrer Kunst?
Wie können Kinder und Jugendliche, also das direkte Zielpublikum der Stücke, interaktiv in das Festival Geschehen eingebunden werden?
Welche Wege der Verbindung von Theater mit seiner Umgebung lassen sich finden?
Wie treten die Künstler*innen in Interaktionen mit den jeweiligen Städten?
Wie kann eine theoretische, professionelle Auseinandersetzung der Kulturkritik und der Kulturpolitik mit dem Kinder- und Jugendtheater stattfinden?

Die Beteiligten der Next Generation geben am Ende ihres Projektes ihre Erkenntnisse und ihr Wissen an eine neue Projektgruppe weiter und der Projektzyklus kann jedes Jahr mit einer neuen Generation beginnen.

Mit exit the room - Next Generation machen sich folgende Theater und Festivals im ersten Projektzyklus auf die Suche nach spannenden Formaten, welche Theaterfestivals neben Aufführungen zu einem außergewöhnlichen Ereignis machen:

  • Agora Theater, St. Vith, Belgien

  • Johan Centrum, Pilsen, Tschechische Republik

  • Jugend Theater Werkstatt Spandau, Berlin, Deutschland

  • spleen*graz, Graz, Österreich

  • Starke Stücke, Frankfurt, Deutschland

  • Westwind Festival, NRW, Deutschland

  • TaO!, Graz, Österreich (akkreditierte Institution und veranstaltende Organisation)

Ziel ist es dieses Netzwerk laufend zu erweitern.