Enter Hamlet - Die AZUBIS, Hamburg (DE) - Foto: Kai Fischer
 

Enter Hamlet


Ein digitales Familiendrama

In einem Monitorfenster sieht man Polonius, wie er das Verzehren seines Frühstückseis zelebriert, in dem anderen betrachtet Ophelia rote Tropfen in der Badewanne. Während Hamlet sich im Schweigen übt, verlieben sich Gertrude und Claudius, der neue Stiefvater, am heimischen Herd. Auf einmal eine WhatsApp-Nachricht: „Hamlet, hier spricht dein Vater. Räche mich!“ Aus den familiären Verstrickungen gibt es kein Entkommen vor Manipulation, Missbrauch und Gewalt. Am Ende sind alle tot.

Mit "Enter Hamlet" reagieren Die AZUBIS auf die aktuelle Situation, auf Isolation und Überforderung in der Familie, auf häusliche Gewalt, auf die Konjunktur der Videokonferenzen und das digitale Rauschen. Sie verlegen den Klassiker in den virtuellen Raum und erforschen zwischen Zoom Galerie und Chatverlauf die Schnittstelle der aktuellen Situation mit dem fiktivem Drama „Hamlet", in dem die schwelenden Konflikte im hermetisch abgeschlossenen Schoß der (Königs-)Familie in einem Amoklauf enden.

Das Projekt ist explizit für die Video-Konferenz inszeniert. Die AZUBIS erforschen den virtuellen Raum mit Erzähl- und Objekttheater, Interaktion, Trash und Poesie und suchen nach Möglichkeiten und Begrenzungen des neuen Kunstmediums.

Die AZUBIS, Hamburg (DE)

Plattform: Zoom


Künstlerische Leitung: Kai Fischer, Christopher Weiß
Spiel: Lisa Apel, Kai Fischer, Christopher Weiß
Dramaturgie: Kaja Jakstat
Technik: Andreas Albrecht


präsentiert von
jugend-kultur-treff e-werk, Bad Homburg
Kulturreferat Eschborn


Zurück zur Übersicht

Termine + Karten



Wichtig: Bitte beachtet unsere Informationen zum Ticketkauf.


 HIDE  |  SHOW ONLY 

Sa 6.3.  16 Uhr


Alter 14+ Dauer ca. 90 min


in deutscher Sprache


 

Enter Hamlet

14+

14+

in deutscher Sprache


Dauer ca. 90 min



Wichtig: Bitte beachtet unsere Informationen zum Ticketkauf.


Sa 06.03.  16:00h


Ein digitales Familiendrama

In einem Monitorfenster sieht man Polonius, wie er das Verzehren seines Frühstückseis zelebriert, in dem anderen betrachtet Ophelia rote Tropfen in der Badewanne. Während Hamlet sich im Schweigen übt, verlieben sich Gertrude und Claudius, der neue Stiefvater, am heimischen Herd. Auf einmal eine WhatsApp-Nachricht: „Hamlet, hier spricht dein Vater. Räche mich!“ Aus den familiären Verstrickungen gibt es kein Entkommen vor Manipulation, Missbrauch und Gewalt. Am Ende sind alle tot.

Mit "Enter Hamlet" reagieren Die AZUBIS auf die aktuelle Situation, auf Isolation und Überforderung in der Familie, auf häusliche Gewalt, auf die Konjunktur der Videokonferenzen und das digitale Rauschen. Sie verlegen den Klassiker in den virtuellen Raum und erforschen zwischen Zoom Galerie und Chatverlauf die Schnittstelle der aktuellen Situation mit dem fiktivem Drama „Hamlet", in dem die schwelenden Konflikte im hermetisch abgeschlossenen Schoß der (Königs-)Familie in einem Amoklauf enden.

Das Projekt ist explizit für die Video-Konferenz inszeniert. Die AZUBIS erforschen den virtuellen Raum mit Erzähl- und Objekttheater, Interaktion, Trash und Poesie und suchen nach Möglichkeiten und Begrenzungen des neuen Kunstmediums.

Die AZUBIS, Hamburg (DE)

Plattform: Zoom


Künstlerische Leitung: Kai Fischer, Christopher Weiß
Spiel: Lisa Apel, Kai Fischer, Christopher Weiß
Dramaturgie: Kaja Jakstat
Technik: Andreas Albrecht


präsentiert von
jugend-kultur-treff e-werk, Bad Homburg
Kulturreferat Eschborn